Sonntag, 7. Juli 2013

Restaurant Season - Von Euphorie und Enttäuschung

Leider ist nicht immer alles so wie man sich das vorstellt und so muss ich diesmal leider von einem Restaurantbesuch erzählen, der mal nicht so überraschend toll war.

Vor einem Jahr war ich schonmal im Season in der Nähe vom Rathausmarkt. Ein Restaurant, was eher zur Mittagspause genutzt wird und keine Speisekarte hat, sondern jeden Mittag ein Büffet mit unglaublich viel Auswahl. Das Motto des Season lautet "fit fast fresh food". Es ist ein vegetarisches Büffetrestaurant um es auf den Punkt zu bringen. Die einzelnen Speisen vom Salat, über warme Gerichte bis hin zu sämtlichen Desserts, trägt jede Speise ein kleines Schildchen mit dem Titel und ganz vielen kleinen Kürzeln bzw. Buchstaben. Diese stehen für enthaltene Zutaten. Zum Beispiel bedeutet ein "W" gleich Weizen und man weiß sofort - ah das darf ich nicht essen. Ich finde diese Methode sehr gut und ich fand es damals sehr entspannend mir am Büffet etwas aussuchen zu können und gleich zu wissen ob ich es essen kann. Außerdem hat es super geschmeckt.


Nun hat eine weitere Filiale des Season im Haus des Sports in Eimsbüttel, direkt bei der U-Bahn-Station Schlump, am Anfang des Jahres seine Pforten geöffnet. Und dort gibt es neben dem facettenreichen Mittagsbüffet auch eine Speisekarte bzw. Abendkarte und auch Frühstück. Auch hier eine sehr moderne und stylische Einrichtung, alles scheint geradezu perfekt.
Da ich Besuch erwartete und in einem Restaurant essen gehen wollte wo ich keine großen Schwierigkeiten haben sollte, wählte ich dieses Season. Denn über das Internet hatte ich mir mal im Vorfeld die Speisekarte ein wenig zu Gemüte geführt und war total begeistert, da es viele Vorspeisen und Hauptgerichte gab bei denen direkt "glutenfrei" dabeistand.

Voller Vorfreude und Euphorie ging ich dann mit meinem Besuch dort essen, mit der Absicht einen entspannten und problemlosen Abend zu haben. Als ich mich durch die Speisekarte las, wunderte es mich z.B. das es Bruschetta gab (glutenfrei). Als ich bei der Bedienung sicherheitshalber nochmal nachfragte ob das denn immer glutenfrei sei (was preislich auf Dauer für das Restaurant etwas fraglich erschien und auch geschmacklich ist normales Baguette ja für nicht-Zöllis auch besser geeignet), bestätigte man mir das. Allerdings hatte ich das Gefühl das die Bedienung nicht so ganz Bescheid wusste. Weiter gings. Noch kurioser war dann das Sellerieschnitzel, was es einmal als normale Portion glutenfrei gab und als Kinderportion war es nicht glutenfrei. Die Bedienung sagte mir aber es wäre das gleiche. Das und noch ein paar andere Sachen machten mich schon etwas skeptisch. Leider wusste die zweite Bedienung auch nicht wirklich Bescheid. Wir bestellten dann einfach, weil es eigentlich kein großes Thema sein sollte mit dem "glutenfrei".
Meine Begleitung bestellte übrigens dann das Bruschetta, was laut Speisekarte ja glutenfrei sein sollte. Aber das war niemals glutenfreies Baguette, es war ganz normales. Ich hatte eine Platte mit gebratenen Tofu auf Gemüse und auch dies war als glutenfrei ausgezeichnet. Damit der Tofu besonders knusprig ist, hatte es nur leider den Anschein, dass da eine Menge Semmelbrösel mit bei waren. Außerdem war das Essen auch nur noch lauwarm.
Was mich in meiner ganzen Skepsis bestätigte, war das ich abends dann auch noch Beschwerden hatte.
Dieses Restaurant, so schick und glutenfrei es sich auch darstellt, ist für mich leider erstmal unten durch. Zumindest die Filiale. Mit solchen Begriffen zu werben, so dass man sich als Zölli darauf verlässt, finde ich ziemlich verantwortungslos. Auch hatten die Bedienungen keinen blassen Schimmer von dem was in der Speisekarte stand, wahrscheinlich noch nichtmal davon was glutenfrei überhaupt bedeutet. Das setze ich auch auf gar keinen Fall voraus, aber eine Restaurant was damit wirbt sollte das auch halten. Da hatte ich schon viel mehr Erlebnisse wo man von kleinen unscheinbaren Bistros mit Kreativität und Verständnis positiv überrascht wurde. Und das für weit weniger Geld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen