Mittwoch, 7. August 2013

Glutenfrei in Ostfriesland - Tipps von Martina

Ihr seid mal in Ostfriesland unterwegs und müsst auch auf eine glutenfreie Ernährung achten?

Martina war kürzlich in Ostfriesland und hat ein paar Tipps für Euch zusammengestellt, falls ihr ebenfalls den Weg antretet.


Viel Spaß beim Lesen und danke an Martina für die Zusendung

GLUTENFREI ESSEN IN OSTFRIESLAND

Donnerstag, 1. August 2013

...super leckerer und simpler Blechkuchen mit Käsekuchencharakter...

Dies hier ist bis jetzt immer noch unangefochten mein absolutes Lieblingsrezept für glutenfreien Kuchen. Man braucht wenige und keine ungewöhnlichen Zuataten, er ist super einfach, schmeckt frisch, man kann ihn endlos variieren und abwandeln und das Wichtigste: er trocknet nicht aus wie man das sonst von glutenfreien Backwaren so kennt. Man kann ihn ruhig mehrere Tage im Kühlschrank lagern und er schmeckt von Tag zu Tag besser.



Das Rezept ist ziemlich einfach. Es ist wie ein Käsekuchen, nur halt mit Maisgrieß (Polenta). Durch das Apfelmus hat er eine tolle Süße und bleibt super saftig. Ich habe Johannisbeeren in den Teig gegeben, man kann aber natürlich auch Heidelbeeren, Rosinen, Schokostückchen, Cranberries, Zimt, Kirschen..... oder was einem sonst noch so einfällt verwenden (oder für Puristen einfach ohne). Es sind der Fantasie quasi keine Grenzen gesetzt und er passt zu jeder Jahreszeit, im Winter bevorzuge ich die Variante mit Zimt und Rumrosinen :) .

für ein Blech/Auflaufform 20cm x 30 cm:

60 g Butter
500 g Quark
125 g Polenta
2 Eier
300 g Apfelmus
80 g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
100- 150 g Johannisbeeren

In einer Rührschüssel mit einem Handmixer die Eier, die Butter, Zucker, Vanillezucker und den Quark miteinander verquirlen. Dann die Polenta und das Apfelmus dazugeben und nochmals mit dem Handmixer vermengen. Die gewaschenen Johannisbeeren dazugeben und nur vorsichtig unterheben.

Das ganze in eine gefettete Auflaufform oder auf ein Backblech geben (man kann bei einem großen tiefen Backblech auch einfach die doppelte Menge nehmen). Das ganze dann im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Umluft für 40 min backen (nicht bei 180 °C !). Falls er nach 30 min schon braun genug sein sollte, einfach mit Alufolie abdecken, das ist vom Backofen abhängig. Dann Auskühlen lassen. Ich stelle ihn immer noch über Nacht in den Kühlschrank, weil er durchgezogen einfach nochmal viel besser schmeckt. Vor dem Schnabbulieren einfach eine gewisse Zeit vorher, vielleicht so 20 min, rausstellen, damit er etwas weicher wird, schmeckt aber auch gekühlt sehr gut!

Man kann ihn dann in gewöhnliche Stücke schneiden oder auch in Riegel. Von der Konsistenz her ist er als Riegel in Alufolie eingewickelt super zum Mitnehmen oder für ein Picknick geeignet.