Montag, 7. Oktober 2013

Endlich Herbst: Kabanossi-Suppe

Ja, es ist wohl wirklich Herbst draußen.
So langsam entwickeln sich die grünen Blätter der Bäume zu einem wundervollen Farbenmeer.
Aber am meisten freue ich mich in der Zeit - das ist kein Witz - auf den Kabanossi-Eintopf, den es ab jetzt bestimmt mindestens einmal im Monat gibt :)

Die Kabanossi-Suppe ist ein Klassiker aus unserem Lieblingsrezeptebuch und natürlich auch - glutenfrei!

Zutaten für 4-8 Personen (je nach Hunger):
1 große Dose Kidneybohnen (Netto ca. 450g)
1 Dose weiße Bohnen (Netto ca. 250g)
400g Kabanossi (Achtung achtet hier auf glutenfreie!)
400g Lauch
4 EL Tomatenmark
1 EL süßer Senf
Salz, Pfeffer
1 Liter Brühe (Gemüsebrühe, glutenfrei)

Zubereitung:
1. Die Dosenbohnen aus Ihrem Gefängnis befreien und abtropfen lasen.
2. Die Kabanossi in schöne dünne Streifen schneiden und in einem großen Topf in heißem Öl kross (!) anbraten.
3. Die Lauchstangen putzen, längs aufschlitzen und wirklich gründlich unter fließendem Wasser ausspülen. Unglaublich wieviel Sand sich in den Lauchstangen befindet! Anschließend die Lauchhälften in Scheiben schnibbeln. Die Hälfte der Schnibbelei zur Wurst geben.
4. Das Tomatenmark und den süßen Senf unter die Wurst mischen und kräftig mit Pfeffer würzen (je nachdem wie scharf man es mag).
5. Die abgetropften Bohnen hinzufügen. Anschließend die Brühe aufgießen und aufkochen lassen. Anschließend ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen.
6. Zum Schluss die restliche Hälfte des Lauchs für 5 Minuten mit ziehen lassen, damit etwas Knack drin bleibt.
7. Jetzt nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken. Mein Tipp: Wirklich erst zum Schluss mit Salz würzen. Sowohl die Kabanossi als auch die Brühe können schon ordentlich gewürzt sein und was gibt's schlimmeres als einen Topf versalzene Suppe... :)

Das war's auch schon :)
Das Ergebnis seht ihr hier:



Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen